Kampfsport, Karate, MTV, News
03.11.2017, Svjatoslav Prokop

Von der MTV-KiKa zur nationalen Spitze


Karate-Kids erkämpfen sich Medaillen bei den Deutschen Meisterschaften

Bielefeld – Am 21. Oktober 2017 fanden in der Seidensticker Halle in Bielefeld die Deutschen Meisterschaften der Schüler statt. Über 550 Teilnehmern starteten in den Gewichtsklassen der U12 (Schüler B) und U14 (Schüler A).

Für den MTV 1846 Ludwigsburg hatten sich sechs Athleten über die Landesmeisterschaften qualifiziert. Im Vorfeld der Meisterschaften hatte Erfolgstrainer Köksal Cakir seinen Nachwuchs auf die wichtigste Meisterschaft des Jahres vorbereitet. Akribisch wurde an den Arm- und Beintechniken gefeilt und auf Vorbereitungsturnieren, wie dem KVBW Randori in Ludwigsburg, gekämpft. Der Lohn am Ende des Tages war ein Deutscher Vizemeister, eine Bronzemedaille, sowie zwei weitere Platzierungen in der nationalen Top 10.

Unglücklicher Start in den Wettkampftag

Die Begegnungen der Kumite Kämpfe starteten am Samstag ab 10:30 Uhr. Für Jakob Vohrer (-50kg) und Jamie Göttert (+38kg) war der Wettkampf bereits nach der ersten Begegnung vorbei. Da ihre Gegner nicht das Finale erreichen konnten, blieb den beiden der Weg in die Trostrunde verwehrt. Amira Hamzah (-30kg) startete als jüngste Kämpferin in ihrer Gewichtsklasse und konnte sich bei ihrer ersten Deutschen Meisterschaft bis zum Siebten Platz durchkämpfen. Hauchdünn an einer Medaille vorbei, ist Darren Göttert (-50kg) in seiner Klasse Fünfter geworden. In der Vorrunde musste er sich dem späteren Deutschen Meister geschlagen geben, errang in der Trostrunde jedoch zwei Siege und bestritt damit das „kleine Finale“. Nachdem es lange Zeit nach einem Unentschieden aussah, gelang seinem Gegner kurz vor Schluss der Führungspunkt, denn er über die Zeit retten konnte. Nichtsdestotrotz zeigte Darren, dass er zu den Top-Leuten im Land gehörte.

Die Kinderkampfsportschule trägt Früchte

In 2011 gründete der MTV Ludwigsburg die MTV Kinderkampfsportschule unter der Leitung von Köksal Cakir. Ziel war es, den Kindern den Kampfsport spielerisch näherzubringen und die sportliche Entwicklung zu fördern. Gleichzeitig konnten besonders talentierte Kinder frühzeitig für den Karatesport gesichtet werden. Mit Cedric Löschner und Adrian Cosovic (beide +38kg) starteten die ersten Vertreter der Kampfsportschule durch. Beide konnten sich im Vorjahr bei ihrer ersten DM schon beweisen und fielen auch in diesem Jahr auf zahlreichen Vorbereitungsturnieren durch ihre hervorragenden Leistungen auf. Adrian startete mit Anfangsschwierigkeiten, konnte seinen ersten Kampf jedoch erfolgreich über die Bühne bringen. Bereits im zweiten Kampf wartete mit dem Vorjahresfinalisten ein ganz großer Brocken. Der gesamte Kampf entwickelte sich zu einem Drama, wollte doch keiner der beiden den ersten Fehler machen. Adrian behielt den ganzen Kampf über einen kühlen Kopf und setzte Sekunden vor Schluss den entscheidenden Schlag zum Siegtreffer. Von da an waren alle Gegner vorgewarnt, den kleinen 11-jährigen aus dem Süden nicht zu unterschätzen. Zwei weitere Runden später stand der Einzug ins Halbfinale auf dem Spiel. Adrians Gegner aus Göttingen ist zuvor durch seine schnellen und akrobatischen Tritte problemlos ins Viertelfinale eingezogen. Adrian geiet nnach einiger Zeit in Rückstand und versuchte diesen einzuholen, was sein Gegner jedoch taktisch klug verhinderte. Am Ende der Kampfzeit war klar, dass es zu keinem Ludwigsburger Finale kommen konnte. Über die Trostrunde war aber noch die Bronzemedaille zu holen. Seinen Anspruch auf eine Platzierung unterstrich Adrian durch einen tollen Kampf um Platz 3 und freute sich über sein erstes nationales Edelmetall.

Im anderen Pool hatte Cedric Löschner mit seinem Einzug ins Finale seine eigenen Ansprüche bestätigt. Der vorjahres- und aktuelle Landesmeister setzte mit seinen schnellen und effektiven Schlägen einen Gegner nach dem anderen matt. Trotz sichtbarem Größenunterschied, fand keiner seiner Kontrahenten ein Mittel gegen den Blondschopf. Trainer Cakir sagte: „Mit soviel Talent und Cleverness, kann eigentlich nur er (Cedric) sich selbst stoppen“.

Über vier Runden ging es für Cedric, unter den Augen des mitgereisten und mitfiebernden Vaters ins Finale. Zu keiner Zeit ließ er erahnen, dass ihm der Sieg zu nehmen wäre. Aufgrund seines beweglichen Kampfstils waren viele Gegner gezwungen zu härteren Schlägen und Tritten zu greifen. Doch Cedric zeigte Nehmerqualitäten und feierte am Ende der Vorrunde seinen Einzug ins abendliche Finale. Betreuer Svjatoslav Prokop setzte seinen Athleten vor dem Finale nicht unter Druck. „Du hast jetzt schon bewiesen, dass du zu den  besten gehörst, die Pflicht ist getan. Jetzt geht es nur noch darum, ob du dir deinen Tag vergoldest.“ Im Finale lieferten sich die zwei Kämpfer einen echten Fight.  Dass es am Ende des Tages nicht zum Meistertitel reichte, war nicht so wichtig. Der wichtige Fortschritt wurde bereits in den Kämpfen davor erzielt.

Mit zwei weiteren Platzierungen bei den Deutschen Meisterschaften beendete die Kumitemannschaft aus Ludwigsburg ein unglaublich erfolgreiches Wettkampfjahr 2017, das höchstens noch durch einer WM Platzierung von Anna Miggou (-61kg) bei den U21-Weltmeisterschaften in Spanien gekrönt werden könnte.


 
Karate